Seminardetails

Referent / in

Mag. Horst Bergmann Steuerberater in Wien
nähere Details

Seminarnummer: 20191112A-8

Ausbildungsseminar

Seminarreihe Steuerrecht: 12. Vermögensveranlagung und Steuern/Kapitalvermögen und Steuern

Datum

12. November 2019

Approbation

1 Halbtag

Ort

Wien, LOOSHAUS, Michaelerplatz 3 , 1010 Wien

Seminarleitung

Hon.-Prof. DDr. Hellwig Torggler, LL.M. (SMU), RA in Wien

Referent/en

Mag. Horst Bergmann, Steuerberater in Wien

Seminarbeitrag

EUR 125.00 (exkl. 20% USt.), für Rechtsanwälte im 1. Jahr* und Rechtsanwaltsanwärter
EUR 250.00 (exkl. 20% USt.), für Rechtsanwälte und andere Berufsgruppen
Seminarbeitrag inkl. Seminarunterlagen, Erfrischungen

Seminarziel

Wie aus den Medien und anderen Fachpublikationen zu entnehmen ist, wird bekanntlich mit Blick auf die österreichischen Kapitalanleger ein Großteil ihrer Einkünfte aus Kapitalvermögen durch die Kapitalertragsteuer (KESt) abgegolten und dadurch die „sog“ Endbesteuerung erreicht. Allerdings besteht für einen Teil solcher Einkünfte weiterhin die Verpflichtung zur Erfassung in der jährlichen Einkommensteuererklärung. Für einen anderen Teil wiederum existiert ein Wahlrecht. Durch die vergangenen Steuerreformen (vor allem durch das sog. „Wertzuwachsbesteuerungs-Konzept“) ist nicht alles einfacher geworden. Auch  das Umfeld im Bereich der Kapitaleinkünfte  hat sich im rasanten Tempo gravierend gewandelt, z.B. durch Abschaffung von Bankgeheimnis, Einführung eines zentrale Kontenregisters für Finanzdaten sowie von Meldestandards, Änderungen bei internationaler Verflechtung etc. Änderungsprozess bei den sog. Steuerabkommen mit Schweiz und Liechtenstein, neue Anwendungen beim internationalen Informationsaustausch etc.
Für Anleger, die ihre individuellen Ertragsziele mit den vielfältigen Tax-Compliance-Pflichten ausbalancieren müssen, rücken völlig neue Herausforderungen in den Blickpunkt. Nur eine eingehende Befassung mit der zwischenzeitlich komplex gewordenen Rechtslage kann den Eintritt von unliebsamen Auswirkungen des jeweiligen Anlegerverhaltens verhindern und schützt vor Nachzahlungen und Finanzstrafen. Dieses Seminar bietet einen umfassenden Überblick über die österreichische Rechtslage zu den grundlegenden Anlagetypen und stellt die wichtigsten in Frage kommenden Sachverhalte - begleitet von wichtigen Aspekten aus der Beratungspraxis - dar.

Ablauf

Dienstag, 12. November 2019

18.00 - 21.30 Uhr  
  
1.) Das grundlegende Besteuerungskonzept bei Einkünften aus Kapitalvermögen im Privat- und Betriebsvermögen

1.1. Unterschiedliche Konzepte für österreichische bzw. ausländische Kapitalanleger

1.1.1. inländische Anleger und das Welteinkommensprinzip 
1.1.2. ausländische Anleger und deren österreichische „Quelleneinkünfte“

1.2. Rechtsformabhängige  Besteuerung von Betriebsvermögen
1.3. Die Wertzuwachsbesteuerung für Kapitalvermögen im Privatvermögen 
1.4. Das Zweiklassensystem des neuen Besteuerungskonzepts

1.4.1. die „Schedulen-Besteuerung“ 
1.4.2. die restlichen erklärungspflichtigen (normal besteuerten) Einkünfte aus Kapitalvermögen - automatische Anwendungen mit „Opt-in“ und „Opt-out“-Möglichkeiten

1.5. Erfüllung von Tax Compliance

1.5.1. durch Steuerveranlagung („ Eigenverantwortung“ der Anleger)
1.5.2. durch Abzugssteuerverfahren (gesetzliche Mandate für Verwahrer und Verwalter von Finanzanlagen)

1.6. Internationale Aspekte – Inbound- und Outbound-Sachverhalte – Besteuerung an der Quelle, Quellensteuerrückerstattung, Meldungen und Informationsaustausch uvm.  

2.) Besteuerung von Kapitalvermögen anhand wichtiger Anlageklassen

2.1. Die Besteuerung von laufenden Kapitalerträgen sowie bei realisierten Kapitalveränderungen

2.1.1. bei steuerlichem Alt- und Neuvermögen
2.1.2. bei den verschiedenen Asset-Klassen
2.1.3. bei „Corporate Actions“ - Kapitalmaßnahmen

2.2. Fremdverwahrte (sog. Depotwerte) versus selbstverwahrte Vermögenswerte
2.3. Vermögenswerte in Inlands- und Auslandsdepots und deren Besteuerungsfolgen

2.3.1. Die unterschiedlichen Verantwortlichkeiten je nach Lage der individuellen Depots
2.3.2. Unterschiede zwischen Einzel-, Gemeinschafts-, Treuhanddepots etc.

2.4. Überblick über Besteuerungsfolgen von häufigen Asset-Klassen im Privatvermögen

2.4.1. Aktien, GmbH-Anteile – typ Beispiele von Dividendenwerten – Unterscheid zwischen Depotwerten und nicht depotfähigen Titeln, Bar- und Sachdividenden, Ausschüttung versus Einlagenrückzahlung
2.4.2. Anleihen – typ Beispiele von Zinswerten – Unterschied zwischen verbrieften und nicht verbrieften Titeln, öffentlichen Emissionen („public placements“) und Privatplatzierungen („private placements“)
2.4.3. Zertifikate, strukturierte Produkte und Derivate – typ Beispiele von „kuponlosen“ Sonderformen
2.4.4. Anteile an Investmentfonds (Inlands- und Auslandsfonds) im Grobüberblick
2.4.5. Besonderheiten bei Fremdwährungsgeschäften (Münzen und Noten versus Buchgeld auf Fremdwährungskonten)
2.4.6. Versicherungsverträge mit Performance-Erwartung
2.4.7. Alternative Anlagen in Sachwerten (z.B. Antiquitäten, Holz, Getreide, feste und flüssige Rohstoffe, Platin, Gold, Rohöl etc.)
2.4.8. Die Verlustausgleichsmöglichkeiten in Abhängigkeit von der konkreten Verwaltung des Kapitalvermögens – Eigenverantwortung versus Fremdverwahrung – Einzeldepot versus Gemeinschaftsdepot – Depotführung versus Steuerveranlagung
2.4.9. Möglichkeiten der Gestaltung von Wertpapiervermögen durch Übertragungen zwischen Depots

2.4.9.1. Depotübertrag im Alleineigentum des Anlegers infolge eines Bankenwechsels (In- und Ausland) und bei Wegzug aus / Zuzug nach Österreich
2.4.9.2. Depotübertrag zwischen unterschiedlichen Personen durch Kauf (über Banken oder außerhalb von Banken), Schenkung, Erbschaft

2.4.10. Verwertung ausländischer Quellensteuern auf Kapitalerträge – Anrechnung versus Rückerstattung, Ermittlung der maßgebenden Steuerbemessungsgrundlagen, Herausfiltern der darauf lastenden Quellensteuern, Vorgangsweise in der Praxis
 

3.) Die sachliche Steuerpflicht bei betrieblichem Kapitalvermögen im Überblick

3.1. Grundsätzliche Besteuerungsregeln für das Betriebsvermögen (rechtsformabhängige Betrachtung)
3.2. Besonderheiten im Betriebsvermögen von natürlichen Personen bzw. von bestimmten Rechtsformen

3.2.1. Die laufenden Kapitalerträge im Betriebsvermögen bzw. Rechtsformen

3.2.1.1. Endbesteuerungskonzept versus Steuererklärungspflicht
3.2.1.2. Bemessungsgrundlagen, Höhe des Steuersatzes, Besonderheiten

3.2.2. Der Wertzuwachs im Betriebsvermögen

3.2.2.1. Endbesteuerungskonzept versus Steuererklärungspflicht
3.2.2.2. Bemessungsgrundlagen und Höhe des Steuersatzes
3.2.2.3. Besonderheiten bei Anschaffung- und Veräußerung mit Blick auf die Nebenkosten
3.2.2.4. bei außerordentlicher Wertminderungen / Teilwertabschreibungen
3.2.2.5. Bei Einlagen in das und Entnahmen aus dem Betriebsvermögen sowie zwischen (Teil-) Betrieben

3.2.3. Die steuerliche Verlustverrechnung im Betriebsvermögen

4.) Die Steuerpflichten bei Steuerausländern mit inländischem Kapitalvermögen im Überblick